All posts by Michael Doering

Mein Name ist Michael Doering, meine CDs, Bücher und Websites zu dem Thema "Englisch lernen für Kinder mit Musik" veröffentliche ich unter dem Pseudonym "Mike Wilbury". Ich bin Musiker, Komponist, Texter und Autor, betreibe meinen eigenen kleinen Verlag "englisch-jetzt" und ein noch kleineres Tonstudio in meinem Keller. Ab kurz nach Mittag betreue ich außerdem meine beiden Töchter, früher sehr klein, heute schon ziemlich groß aber immer noch sehr frech. Aber sehr niedlich;-))

Cajón

Volt Cool Cajon by Voggenreiter
Volt Cool Cajon

Einige nennen es “das” Cajón, einige “die” Cajón. Beide Varianten lassen sich begründen. Das Instrument stammt aus Peru, also dem spanisch-sprechenden (und spanisch fühlenden!) Kulturraum und der spanische Artikel ist männlich (“el Cajón”). Dass sich hierzulande der weibliche Artikel durchgesetzt hat, also “die” Cajón, liegt daran, dass man als deutsche Übersetzung am ehesten das Wort “Kiste” für “Cajón” wählen würde. Also “die” Kiste. So weit, so unwichtig. Wichtig ist ja, wie es klingt. Und hier sagt der Begriff “Kiste” eigentlich schon alles Wesentliche aus. Cajóns waren urpsrünglich Obstkisten, die von den Arbeitern “zweckentfremdet” und als Trommeln benutzt wurden. In der Tat erzeugen die Kisten bei einem dumpfen Schlag einen erstaunlich fetten Basston (vgl. Video). Es dauerte nicht lange, bis man darauf kam, auch eine “Schnarrvorrichtung” in der Kiste anzubringen, so dass man damit neben der Bassdrum (Bass- nicht Basedrum, liebe DJs!) auch die Snaredrum eines “echten” Schlagzeugs imitieren kann.

Die Cajón auf dem Siegeszug!

berücksichtigt den Platz, den ein Schlagzeug auf einer Bühne einnimmt (also nicht den ideellen Platz, sondern den tatsächlichen Platz in Meter x Meter), den Aufwand, ein solches zu transportieren, auf- und wieder abzubauen, es zu mikrofonieren und des weiteren die Anschaffungskosten eines vollwertigen Schlagzeugs und vergleicht man dies mit dem Preis einer Cajón und dem minimalen logistischen Aufwand, so wird recht schnell klar, warum sich die Cajón in den letzten Jahren einen solchen Stellenwert erkämpft hat. Sie wird immer öfter eingesetzt bei kleinen Konzerten in kleinen Sälen – gewissermaßen als Kompromiss zu einem echten Schlagzeug, doch darüber hinaus hat sich die Cajón inzwischen auch einen festen Platz auf den großen Bühnen erkämpft und wird ganz bewußt bei unplugged Sets eingesetzt – auch von großen Bands bzw. Orchestern.

Die Cajón anhören

Besser als viele Worte im Zusammenhang mit Musik ist es immer, selber zu hören. Die Firma Voggenreiter hat mir neulich 6 VOLT Cajóns zum Testen zugesandt und meine Tochter Sina war so freundlich, alle 6 Instrumente einmal in Form eines kurzen Videos durchzuzelebrieren.

Vielen Dank an dieser Stelle an Ralph Voggenreiter für die hübsche Idee. Die Volt Cool Cajóns gibt es in insgesamt 19 (!) verschiedenen Designs, darunter auch einige, die nicht vollständig jugendfrei sind. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall… Die 6 Cajóns im Video sind normal groß (“Large”), einige Designs gibt es auch speziell für Kinder in der Größe “Small”. Jedes Cajón kommt zusammen mit einem Sitzpad und einem sehr empfehlenswerten Cajón Lehrbuch für den Einsteiger und Umsteiger (incl. Audio CD).

Die Preise für ein brauchbares Cajón beginnen bei etwa 50 €, das mittlere Preisniveau liegt bei etwa 150 €, nach oben hin ist die Grenze wie immer fließend, doch mehr als 200 € sollte man (zumindest für den Hausgebrauch) nicht für eine Cajón ausgeben.