Die Violine

violineZur Familie der Streichinstrumente gehören die Violine, die Viola (in Deutschland auch als Bratsche bezeichnet), das Cello und der Kontrabass. Im Zusammenhang mit einem Musikinstrument für kleinere Kinder steht natürlich die Violine (oder “Geige”) an erster Stelle. Es gibt sie in speziellen Größen für Kinder, um diesen eine ordnungsgemäße Spielhaltung zu ermöglichen. Hierbei ist das korrekte Verhältnis zwischen der Armlänge des Kindes und der Länge des Instruments entscheidend. Es gibt neben der regulären Größe (=4/4) daher sogenannte 3/4, 1/2, 1/4, 1/8 und 1/16 Violinen. Die reguläre 4/4 Geige ist für Kinder etwa ab 9 oder 10 Jahren zu bewältigen, die kleinste Größe (1/16) ist für die ganz kleinen Spieler konstruiert (etwa ab 3 Jahren). Welche Größe für Ihr Kind in Frage kommt, sollten Sie zusammen mit dem (zukünftigen) Lehrer absprechen bzw. sich im qualifizierten Musikinstrumenten Fachhandel beraten lassen. Es gibt Musikhäuser, die sich auf die Instrumente der Rockmusik spezialisiert haben, wie E-Gitarre, Schlagzeug Bass, und es gibt die eher traditionellen Musikhäuser. Sie ahnen, wo ich Sie zwecks Violinen-Erwerbs hinschicken würde… gehen Sie also in ein traditionelles Musikhaus. Eine Violine ist nicht unbedingt das Instrument, das man typischerweise im Versandhandel kauft, wobei es inzwischen allerdings auch im Bereich Musikinstrumente sehr empfehlenswerte Online-Shops gibt. Um zu sehen, welches traditionelle Musikhaus in ihrer Nähe in Frage kommt, können Sie unser Musikhaus Verzeichnis benutzen. Es ist nach Postleitzahlen geordnet und ermöglicht Ihnen einen virtuellen Rundgang durch die aufgeführten Musikhäuser.

Hörbeispiel: Eine Geige (Violine)

Jetzt alle Musikinstrument-Hörbeispiele als MP3 laden (HQ)

Wer sollte eigentlich Violine spielen?

Kinder, die sich bereits für klassische Musik begeistern können, die eine gewisse Ausdauer haben, die auch einmal eine Durststrecke überwinden, ohne gleich aufzugeben, Kinder die bereits ein hohes Maß an Musikalität zeigen. All dieses wären typische Kandidaten, Violine spielen zu lernen. Haben diese Kinder dann auch noch Eltern an der Hand, die bereit und auch finanziell in der Lage sind, ihnen regelmäßige Violinstunden zu finanzieren, dann könnte dies auf eine günstige Konstellation hindeuten. Oder noch einfacher ausgedrückt: Sie haben ein dreijähriges Musikgenie zuhause? Dann könnte die Violine das passende Instrument sein. Das Kind darf natürlich auch älter sein als 3 Jahre. Oft ist es so, dass besonders musikalische Kinder erst etwas später auffallen, beispielsweise beim ersten Blockflöten-Unterricht. In diesem Fall wird häufig eine Violine als “nächstes Instrument” empfohlen.

Warum sind die Hürden bei der Violine so hoch?

Wie in anderen Artikeln bereits aufgeführt, gibt es einige Instrumente, die sich aufgrund ihrer einfachen und leicht zu erlernenden Art der Tonerzeugung in besonderem Maße für Kinder anbieten, wie etwa die Blockflöte oder das Glockenspiel. Stellen Sie einem kleinen Kind ein Glockenspiel auf den Tisch, geben Sie ihm einen Schlegel und es wird in der Regel schon nach kurzer Zeit in der Lage sein, einfache Melodien nachzuspielen. Selbst wenn es noch keine Melodie ist, so sind es doch zumindest schon einmal Töne! Glockenspiel und Blockflöte sind also typische Kinder-Instrumente. Die Violine gehört definitiv nicht dazu! Hier ist zumindest am Anfang nicht viel Platz für Intuition. Bevor das Kind in der Lage sein wird, der Violine wohlklingende Melodien zu entlocken, wird so manche Stunde mit technischen Übungen ins Land gegangen sein. Nicht jedes Kind ist dazu geboren, zunächst einmal über einen langen Zeitraum hinweg regelmäßige und konsequente Technikarbeit zu leisten, bevor es in Form wohlklingender Töne mit den ersten Erfolgserlebnissen belohnt wird. Viele Kinder verlieren aufgrund der fehlenden frühen Erfolgserlebnisse recht bald die Motivation, für den Erfolg zu kämpfen. Diese Kinder geben typischerweise auf oder sie werden (in der Regel von den Eltern oder dem Musiklehrer) mehr oder weniger sanft zum Üben gezwungen. Beides wirkt extrem demotivierend und wird oft noch Jahre später als Niederlage empfunden, so dass auch später noch jegliches Interesse (etwa für ein einfacher zu erlernendes Instrument) bereits im Ursprung erstickt wird. Ich appelliere an dieser Stelle dringend an das Feingefühl der beteiligten Eltern!

Eine alte oder neue Geige?

Bei keinem anderen Musikinstrument ist die Nachfrage nach (guten) alten Instrumenten so hoch wie bei Violinen. Mit “alt” sind hier Instrumente gemeint, die Anfang des vorigen Jahrhunderts gefertigt wurden oder noch früher. Natürlich gab es immer schon schlechte Instrumente, auch früher, bzw. es sind auch alte Instrumente im Umlauf, die im Laufe der Jahre Schaden genommen haben (etwa durch falsche Lagerung, Unfälle, Kriegswirren etc.). Doch gut erhaltene oder von Meisterhand restaurierte Geigen haben einen ganz eigenen Charme, in der Regel einen sehr guten Klang und sie sind – sehr teuer. Als Einstiegsinstrument für Nicht-Millionärskinder sollte man daher eher auf ein neues Instrument setzen.

Welches sind die wichtigsten Qualitätskriterien?

Ich fange einmal an mit einem unwichtigen: Das Aussehen. Es gibt minderwertige Instrumente, die durchaus prima aussehen. Lassen Sie sich nicht blenden! Wesentlich wichtiger als der oberflächliche Anschein: Eine gute Bespielbarkeit und ordentliche Verarbeitung. Es gibt ganz grundlegende Kriterien, die jedes Instrument erfüllen sollte, auch das billigste. So müssen etwa der Winkel zwischen Hals und Korpus stimmen, ebenso die Mensur (Länge der schwingenden Saite), der Abstand zwischen Saiten und Griffbrett, es darf keine scharfen Kannten geben, etwa an den Stellen, an denen das Griffbrett mit dem Hals verleimt ist, die Wirbel müssen sich leicht drehen lassen, dürfen aber auch nicht zu leichtgängig sein, da sich das Instrument sonst zu leicht verstimmt. Einige dieser Kriterien lassen sich nachträglich einstellen bzw. korrigieren, so etwa die Höhe des Steges, welche wiederum für den Abstand der Saiten zum Griffbrett verantwortlich ist, andere Kriterien sind nachträglich kaum zu korrigieren. Abgesehen von diesen beinahe selbstverständlichen (und relativ leicht nachzuprüfenden) Kriterien gibt es aber auch Kriterien, die zwar ebenso wichtig aber leider weniger offensichtlich sind:
Man unterscheidet zwischen Instrumenten, die aus massivem Holz gefertigt sind und solchen, die aus gesperrtem Holz bestehen. Massive Instrumente sind hochwertiger, teurer in der Herstellung und klingen im Regelfall auch besser als reine Sperrholz-Instrumente. Üblicherweise wird für die Decke wegen des guten Schwingungsverhaltens Fichte verwendet und für Boden und Zargen Ahorn (welches wesentlich härter ist als Fichte). Es gibt auch Mischformen, wie etwa Instrumente mit einer massiven Decke, Boden und Zargen (=die Seiten) gesperrt. Oft findet man die Spezifikation “mit massiver Decke und massivem Boden”. Es gibt auch brauchbare Instrumente, die nicht voll massiv sind, man sollte sich lediglich darüber im klaren sein, in welcher Kategorie man sich befindet und innerhalb welcher Kategorie man ein Instrument erwerben möchte.

Die Apokalypse

Aber jetzt wird es noch schwieriger, insbesondere was die Überprüfung durch den Kunden vor dem Kauf angeht: Ein ganz wichtiges (und für den Laien kaum überprüfbares) Qualitätskriterium ist das Alter der verwendeten Hölzer. Holz “arbeitet”, es ist ein “lebendiger” Werkstoff, der auch noch Jahrzehnte nach seinem Dasein in Form eines Baumes auf seine Umgebung reagiert, also insbesondere auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Hiermit meine ich nicht, dass man die Geige ins Feuer wirft oder in den Gartenteich und sich wundert, dass sie anschließend nur noch recht merkwürdige Töne von sich gibt. Nein! Die Auswirkungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind schon bei sehr viel subtileren Änderungen spürbar. Bei Kälte zieht sich Holz zusammen, bei Wärme dehnt es sich aus, bei zu starker Trockenheit können sich Risse bilden (insbesondere beim eigentlich höherwertigeren Massivholz!) Deshalb werden für hochwertige Musikinstrumente Hölzer verwendet, die schon einige Jahre gelagert wurden und sich gewissermaßen schon ein wenig ausgetobt haben, was die natürlichen Veränderungen betrifft. Insbesondere ist dieses abgelagerte Holz trocken und hat die Feuchtigkeit, die es in seinem früheren Dasein als Baum noch zum Leben brauchte, allderweil an die Umgebung abgegeben. Wenn Sie eine Violine kaufen, die noch vor wenigen Wochen als gutgelaunter Baum im Wald stand, so kann sich diese Violine zum Zeitpunkt des Kaufes in wunderbarstem Zustand zeigen, im Laufe der nächsten Monate aber zu extrem unerwünschtem Verhalten neigen. Einfach deshalb, weil sich der Korpus während des Austrocknens verzieht, weil sich Risse bilden oder weiteres Ungemach in der Folge des natürlichen Alterungs- und Austrocknungsprozesses unweigerlich über das Instrument hereinbrechen wird.

Und nun?

Wo bekommt man nun ein gutes Instrument? Auch hier gilt, was ich eigentlich zu jedem Instrument schreiben müsste. Es gibt inzwischen sehr gute Instrumente aus China, Taiwan, Südkorea und ähnlichen Ländern, die aufgrund der Kostenvorteile bei der Massenproduktion zu sehr verbraucherfreundlichen Preisen erhältlich sind. Es ist also nicht mehr so einfach wie früher, als alles aus Fernost noch als billig (und minderwertig) galt und alles aus Deutschland teuer war (und als qualitativ hochwertig galt). Es gibt heute teure und günstige Instrumente aus China und es gibt teure und günstige Instrumente aus Deutschland. Es gibt gute Instrumente, die günstig sind und schlechte, die teuer sind. Als Laie hat man eigentlich keine Chance, alle potentiellen Fallen vor einem Kauf auszuschließen, insbesondere das Alter der verwendeten Hölzer kann man als Laie kaum überprüfen. Wenden Sie sich an einen vertrauenswürdigen Musikalienhändler. Auch dieser ist natürlich letztlich darauf angewiesen, den Hersteller-Angaben zu vertrauen doch im Gegensatz zum Kunden kann ein guter Musikalienhändler die Seriösität eines Herstellers einschätzen und ist eher in der Lage, offensichtliche Mängel als solche zu erkennen und beim Hersteller zu reklamieren. Ein seriöser Händler kann Ihnen also sicherlich innerhalb Ihres abgesteckten finanziellen Rahmens einige alternative Instrumente vorstellen.
Wenn Sie sich bereits darüber im Klaren, in welcher Preis- und Qualitätsklasse (Massivholz, Halb-Massiv, gesperrtes Holz) das Wunsch-Instrument liegen soll (bzw. wenn feststeht, dass es zum Beginn einfach nur ein brauchbares und solides Einsteiger Instrument sein soll), finden Sie in unserem Einkaufsführer Violine 3 empfehlenswerte Einsteiger-Instrumente zwischen 130 und 550 Euro (keine Meister-Violinen!) und zusätzlich noch einen Budget Tipp.

Jetzt herunterladen!

Musikinstrumente für Kinder

Die komplette Audio CD “Musikinstrumente für Kinder” und das gleichnamige eBook

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie hier die Qualität der Informationen auf dieser Seite, vielen Dank!

Die Violine: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4.27 von 5 Punkten, basierend auf 221 abgegebenen Bewertungen.
Loading ... Loading ...

8 thoughts on “Die Violine”

  1. Ihre Aussage wer sollte eigentlich violine spielen find ich bedauernswert
    und persönlich sehr ärgerlich
    habe als 26 jähriger junger mann meinen insgeheimen wunsch zur leidenschaft gemacht nämlich das violine spielen zu erlenern und zu fiedeln was das zeug hält,
    zwar mit unterricht klar, aber doch noch vielmehr auf meine intuitive art ,
    die leidenschaft hat weniger was mit vorlieben der klassischen musik zu tun
    sondern einfach fast ausschließlich mit dem wunderschönen klang die eine violine hervorzaubern kann !egal ob folk, heavy,hip hop, pop, soundtracks etc
    ich finde das sollten sie in ihrer aussage berücksichtigen
    dazu empfinde ich die ansicht sehr schade , das man einer violine wohl nur klassische
    klänge zutraut , es gibt da draussen wie gesagt noch viel mehr
    achso freude können kinder an der violine entdecken wenn sie dieses instrument in ihrem alltag überhaupt mal erleben dürfen
    kinder sind begeistert wenn sie ihre kinderlieder auf der violine hören
    und sich an dem klang erfreuen
    da muss es nicht maßgebend die klassische musik sein damit ein kind interesse daran entwickeln
    ich als erzieher in einem kindergarten kann das nur bestätigen

  2. Hallo Robert,

    danke zunächst für Ihren Kommentar. Natürlich bedaure ich, dass Sie sich über den Artikel ärgern. Mit allem, was Sie schreiben, haben Sie natürlich Recht. Man ist mit einer Violine nicht auf klassische Musik beschränkt und wenn Sie sich einmal die Hörbeispiele auf dieser Seite anhören, werden Sie feststellen, dass diese auch aus dem Bereich Folk und nicht aus der Klassik stammen. Mit dem Fiddle Spieler Mat Williams, der dort zu hören ist, produzieren wir im übrigen gerade ein Irish Folk Album – das hat nichts mit Klassik zu tun. Aber vielleicht haben Sie mich missverstanden. Es ist ja nicht in Stein gemeißelt, dass eine Violine ausschließlich dazu geeignet ist, klassischer Musik zu frönen, in diesem Artikel kann es aber lediglich darum gehen, sehr allgemein zu beschreiben, worin (stark vereinfacht) die Unterscheide liegen zwischen Instrumenten wie Violine und Gitarre/Flöte etc. Darüber hinaus richtet sich der Artikel explizit an Eltern jüngerer Kinder, die sich vor dem Kauf des ersten Musikinstrumentes orientieren möchten. Sie werden mir wahrscheinlich Recht geben, dass es eine völlig andere Situation ist, ob Eltern nach einem Instrument für einen 6-jährigen suchen oder ob Sie im Alter von 26 Jahren eine eigene, bewusste Entscheidung für die Violine treffen. Also nichts für ungut, ich liebe den Klang der Violine ebenso wie die meisten Menschen;-)

  3. Hallo, nachdem ich als 14-jähriger nicht lange Freude an der Violine hatte, fragte ich mich heute – warum das so passiert ist. Das größte Problem waren die Musikstücke aus der Kinder-Standardschule, die meine musikalische Empfindung unterfordert haben und das andere war das Noten lesen, das mir schwerer fällt, als zu beliebiger Musik zu improvisieren. Wiederum kenne ich Geigenspieler, die technisch perfekt spielen, aber nicht improvisieren können. Mittlerweile sollte es eigntlich bekannt sein, dass es unterschiedliche Begabungen, sprich Musikalitäts-Typen gibt und das nicht jeder Mensch durch die gleiche Schule muss!

    Daher finde ich es wichtig, dass Schülern die Möglichkeit gegeben wird viel mehr nach Gehör zu arbeiten und vielleicht das Notenlesen mal etwas in den Hintergrund zu stellen. Dabei meine ich nicht, dass man es komplett ausblenden sollte, aber für manche Menschen (wie mir) sehe ich es tatsächlich so, dass das Lesen und Spielen nicht so gut gleichzeitig funktionieren. Und gerade am Anfang sollte die Konzentration doch auf das hörbare Treffen der Töne liegen und das Gefühl des Streichens und spielens.
    In der heutigen Zeit ist es leicht möglich musikalische Übungen mitzugeben oder dem Schüler online zu stellen. Für die mir dem Gehör begabten Menschen und Kinder ist der Lernerfolg enorm schnell, wenn man ihnen erlaubt die Noten nach Gehör nachzuspielen. Sie haben die Melodie im Kopf und können sich voll und ganz auf die Ausführung konzentrieren. Für mich war es für ein positives Gefühl immer sehr hinderlich wenn ich wider meiner Intuition üben sollte. Und auch durch Gerald Hüther wissen wir, dass etwas nur dann fest im Hirn bleibt, wenn es uns frei beflügelt!
    Ich finde irische Musik gerade für Anfänger ganz besonders gut geeignet, weil sich vieles in der ersten Lage abspielt. Mit einfachen Übungen lassen sich die “Trebles” und “Rolls” erlernen und man hat hervorragende rythmische und kreative Möglichkeiten.
    So habe ich nun in einem 3/4 durch das abhören irischer Stücke und anhand von Youtube-Geigenlehrern unfassbar viel und schnell gelernt – obwohl ich 33 bin. Und ich bin überzeugt, dass es richtig ist weiter zu machen.

    Und ob für ein Kind die Violine geeignet ist, findet es am besten selbt heraus. Ein Kind, das keinem musikalischen Takt folgen kann, wird es sehr sehr schwer haben, das Instrument zu erlernen. Man sollte also als Elternteil nicht davon ausgehen, dass das Kind das schon schafft, wenn es nur die ganze Zeit übt. Ich habe einen sehr guten Freund, der kann beim Singen Harmonien erkennen und verfolgen, aber es gelingt ihm zu keiner Zeit einen Rythmus zu halten und das wird er leider auch nie können, so hart das klingt – aber es macht ihm auch nichts und es ist ja auch nicht schlimm. :-)

  4. Ich finde der Artikel ist zwar gut, aber sehr phantasielos.

    1. ob alte/neue Geige und Qualität des Instruments ist – vor allem wenn man noch gar nicht weiß ob man dabei bleibt – völlig egal.
    Man bekommt eine gebrauchte Geige mit etwas Geduld jederzeit für 1 Euro auf Ebay und falls sie kaputt geht kauft man einfach eine neue. Ich würde mir nicht mal die Mühe machen neue Saiten zu kaufen, weil es teilweise billiger ist das ganze Instrument zu tauschen als einen neuen Satz Saiten zu erwerben.
    2. warum finden elektrische Geigen keine Erwähnung? Elektrische Geigen kriegt man problemlos für 25-75 Euro – zum Üben interessiert der Klang herzlich wenig, solange überhaupt was rauskommt und die Eltern werden dankbar sein, dass das Ding einen Kopfhöreranschluss hat.

    Und abschließend: wieso sollte man mit dem Violinespiel ausgerechnet anfangen müssen indem man eine Violine kauft? Das macht keinen Sinn! Es ist viel besser, preiswerter uns leichter zu erlernen als Einstiegsinstrument eine VIOLINZITHER zu nehmen.

    Die Violinzither hat nicht 4 Saiten, deren Tonhöhe man über ein Griffbrett verändern muss, sondern (ähnlich einem Piano) 18 Saiten mit einer festen Tonhöhe, sodass man sich voll auf die Arbeit mit dem Bogen konzentrieren kann. Das heißt:
    – das Kind lernt erst einmal wie man den Bogen korrekt hält.
    – Wie man mit Kolophoinium korrekt umgeht
    – Wie man das Instrument stimmt
    – das Instrument liegt flach auf dem Tisch beim Spielen – das Kind sieht was es tut
    – es gibt ein zusätzliches Griffbrett mit 5 fixen Akkorden, die man nur Zupfen muss, so dass das Kind ohne Vorkenntnisse sofort einfache Lieder begleiten kann
    – Wie bei allen Zithern üblich braucht man keine Noten lesen können, um zu spielen: die “Notenblätter” werden unter die Saiten geschoben. Statt Noten haben sie aber unter der Saite, die man spielen muss, einen dicken Punkt und eine Linie zeigt, was die nächste Saite ist, die zu spielen wäre
    – die Dinger sind typischerweise bunt bemalt, sehen einfach genial aus und in der Schule gibt es garantiert niemanden sonst, der weiß was eine “Zither” ist oder wie man sie spielt, was dumme Kommentare spart

    Und das beste (aus meiner Sicht): Gebrauchte Violinzithern sind sehr preiswert zu haben.

  5. Früher als Kind wollte ich tatsächlich mal Geige lernen, habe es aber aus diversen Gründen damals leider nicht getan. Heute mag ich dieses Musikinstrument sehr gerne. Die Geige oder Violine hat einen wundervollen Klang, ist zwar mit vier Saiten vermeintlich einfach aufgebaut und sehr schwer zu erlernen. Dazu kann man eben die krassesten und tollsten Musikstücke damit spielen…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>